von Heinrich von Kleist

17 Jahre herrschten Kampf und Krieg in unseren Stücken, und wir sehnten uns mehr und mehr nach einer Geschichte, in der Freude und Fröhlichkeit die Handlung bestimmen und der ein glückliches Ende beschieden ist.

 

Käthchen Friedeborn ist verliebt in den Grafen Friedrich Wetter vom Strahl. Doch Kunigunde von Thurneck, die ebenso schöne wie listenreiche Nebenbuhlerin, setzt all ihre Künste und Tricks ein, den Grafen für sich zu gewinnen...

 

So wirbeln dann Tänze, Reiterkämpfe und Feuersbrünste über die Bühne, bis zu guter Letzt die Reinheit Käthchens und ihre Liebe, über die Intrigen der Konkurrentin siegen.

 (klicken zum vergrößern)
Spieljahr: 1967
Spielleitung: Axel Herwig
Aufführungen: 13
Besucher: 13600

Bildergalerie